Schlagwort-Archiv: Pflegedienst Rechberghausen

Mützenich-Äußerungen im TV: „Ignorant und schäbig.“

Mit seiner Äußerung in einer ARD-Fernsehsendung hat SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich für Ärger und Empörung gesorgt.
Zitat: „Es geht auch um die schwarzen Schafe, die sich in der Pflegeversicherung tummeln… und da sind leider oft auch private Anbieter, die sehr schnell absaugen und den Rest der Wohlfahrtspflege überlassen…“

Auch wir sind als privater Pflegedienst über diese ignorante und respektlose Aüßerung entsetzt und haben uns entschlossen die Pressemitteilung unseres Dachverbands hier zu veröffentlichen:

Pressemitteilung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa)

Mützenich erweckt mit den Äußerungen den Eindruck, dass die privaten Pflegedienste für die wirtschaftliche Lage der Pflegeversicherung verantwortlich seien und in krimineller Weise von der Pflegeversicherung finanzielle Mittel absaugen. Herr Mützenich beschädigt damit das Lebenswerk aller engagierten Pflegeunternehmer, welche seit Einführung der Pflegeversicherung einen erheblichen Beitrag zur Absicherung und Lebensqualität von Pflegebedürftigen und deren Familien geleistet haben.

10 Jahre Pflegeteam Östlicher Schurwald

Im Allgemeinen behauptet man, große Jubiläen würden erst mit 25 oder 50 Jahren gefeiert… Jedoch sind wir sowas von stolz auf die zurückliegenden 10 Jahre Pflegeteam Östlicher Schurwald, so dass wir auch ein 10-jähriges gebührend zelebrieren möchten, und das zu Recht 🙂

10 Jahre Hilfe und Dienstleistung für Menschen aus Rechberghausen und den umliegenden Ortschaften die pflegebedürftig sind, Hilfe im Haushalt benötigen oder einfach nur Beratung suchen.

10 Jahre freudenreiche und glückliche Momente, den Menschen zu helfen, die Dankbarkeit zu spüren. Über 200 Patienten, 30 MitarbeiterInnen in Lohn und Brot. Dafür machen wir das, dazu stehen wir!

Aber auch 10 Jahre Ängste und Sorgen, klappt das alles (vor allem in den Anfangsjahren)? Bekommt man genug Personal? Was macht Corona mit uns? Welche neuen Regelungen gibt es nun wieder? Immer wieder neue Gesetze und Verordnungen welche einem das Leben (und Arbeiten) in der Pflege nicht einfacher machen…

Und trotzdem blicken wir positiv und mit Wohlwollen auf die letzten 10 Jahre zurück, auf die nächsten 10 Jahre freuen wir uns und sind gespannt, was auf uns zukommt.

Zur Feier dieses Jubiläums haben wir einen kleinen Festakt für unsere Mitarbeiter realisiert. Wer wollte, konnte ebenso eine Begleitung mitbringen und mit dieser die tollen Speisen in der Orangerie des Gerber Bräu in Uhingen genießen.

Als besonderen Programmpunkt sei hier der Auftritt der Stadtputzfrau Erna Läpple zu erwähnen, welche vorgab die eigentliche Putzfrau der Chefin Judith Kaczmarek zu sein, und im Rahmen Ihres Auftritts so einiges an Geschichtchen aus der Anfangszeit und den letzten 10 Jahren auszuplaudern. Ein sehr kurzweiliges Vergnügen!

Auch einige ehemalige Mitarbeiter waren zur Feier eingeladen, und so konnte man durch die Reihen hinweg viele Erinnerungen und Neuigkeiten austauschen.

10 Jahre Pflegeteam Östlicher Schurwald, wir bedanken uns auch an dieser Stelle nochmals bei allen Patienten und deren Angehörigen für Ihr Vertrauen, bei unseren Geschäftspartnern für die gute Zusammenarbeit und natürlich nicht zuletzt bei unseren treuen Mitarbeitern ohne die das alles nicht möglich wäre! DANKE!

Die offene Bürotür

Die „offene Bürotür“, ein zentraler Baustein für eine gute Kommunikation zwischen Chefin und Mitarbeitern, war schon immer ein wichtiges Anliegen der Inhaberin Judith Kaczmarek. Ein offenes Ohr für die Anliegen des Personals zu haben sollte in einer Firmenphilosophie selbstverständlich sein, und ist nicht nur für die Belange der Mitarbeiter sondern auch für viele Arbeitsabläufe wichtig.

Es gibt jedoch Ausnahmen, und das hat gute Gründe:
– Qualität:
Tätigkeiten, welche volle Konzentration erfordern, bei welchen jede kleine Störung zu Fehlern führen könnte, wie Abrechnungsarbeiten, Erstellung von Dienstplänen u.ä.
– Quantität:
Wird man in seinen Tätigkeiten zigmal am Tag unterbrochen (jeder Mitarbeiter hat am Tag auch nur eine kurzes Anliegen, und man addiert dies), reduziert dies die Zeit für die eigentliche Arbeit ungemein…
– Selbstfürsorge:
Nicht zuletzt, sondern immens wichtig: Auch und gerade als Führungskraft muss man auf die eigene physische und vor allem psychische Gesundheit achten. Die Mischung aus eigenen Tätigkeiten, dem Delegieren von Arbeiten und das Führen von Personal (und somit auch das Kümmern um deren Belange) muss ausgewogen sein. Eine offene Bürotür führt jedoch oft dazu, dass der dritte Punkt dieser Mischung zu häufig überwiegt und zu einem Ungleichgewicht führt.

Aus diesen Gründen wurden intern kürzlich einige Maßnahmen besprochen und umgesetzt. Eine davon, vielleicht die Wichtigste, ist das bis dato gänzlich offene Verwaltungsbüro vom meist sehr lebendigen Besprechungszimmer räumlich abzugrenzen.
Es wurde also eine Fachfirma beauftragt hier eine Trockenbauwand einzuziehen und in diese eine Tür einzubauen. Das Ganze gestaltete sich u.a. aufgrund einer etwas chaotischen Disposition im beauftragten Handwerksbetrieb nicht ganz einfach. Es dauerte geschlagene 8 Monate, bis das komplette Werk fertiggestellt wurde.

Es ist wichtig zu betonen, dass die neue Wand die Mitarbeiter nicht ausgrenzen oder abhalten soll Ihre Fragen oder Anliegen anzubringen! Aber es ist absolut nützlich das Büro einfach mal schliessen zu können, wenn es einem gerade zuviel wird und/oder man sich auf eine wichtige Tätigkeit konzentrieren muss.
Es bleibt trotz allem eine „offene Bürotür“!

In der Bilderstrecke noch ein paar Eindrücke zum Werdegang der neuen Wand und Tür:

Der „Weihnachtshase“ –

Ostern naht, auch wenn gefühlt eben erst Weihnachten gefeiert wurde…!

Manche, meist ältere Menschen können dieser schnelllebigen Welt schon gar nicht mehr folgen. Bei vielen von Ihnen ist aber nicht der Kalender schuld, sondern eine heimtückische Demenz. Man spricht hierbei von einer Kombination von Symptomen des zunehmenden Abbaus kognitiver, emotionaler und sozialer Fähigkeiten.
Dies kann unterschiedliche Erkrankungen als Ursache haben, die häufigste für eine Demenz ist Alzheimer.

Zusammen mit der „Alzheimer Forschung Initiative e.V.“ hat die Supermarkt-Kette Edeka derzeit die Weihnachtshasen im Programm.
Wir fanden die Idee so toll, dass wir für jeden unserer fleissigen Mitarbeiter einen gekauft haben (zudem ein beträchtlicher Teil des Verkaufspreises als Spende an die Alzheimer Forschung geht!).

Wer mehr darüber wissen möchte, und warum manche Menschen Weihnachten und Ostern schon nicht mehr auseinanderhalten können, klickt sich gerne durch die Aktionsseite von Edeka.

Das passende (und sehr schön gemachte) Werbevideo dazu kann man auch direkt hier bei Youtube anschauen.

Ihnen (Euch) allen Frohe Ostern!!

1 Jahr Digitalisierung – Quo Vadis?

„Digitalfotografie wird den analogen Film nicht verdrängen.“

George M. Fisher, CEO von Kodak im Jahr 1997

.

Ja, die Digitalisierung ist in aller Munde. Schon lange. Wie wir seit Angela Merkels Spruch wissen, ist die moderne Welt in Deutschland aber eher als „Neuland“ zu bezeichnen.
So auch in der Pflegebranche. Während andere Bereiche bereits seit längerer Zeit den Bits und Bytes fröhnen, schrieben wir unsere Pflegetouren und -einsätze fröhlich weiter auf geduldiges Papier.

Schluß damit! Auch hier hält nun seit geraumer Zeit die elektronische Neuzeit Einzug.
Seit Beginn des letzten Jahres hat unser kleines, gemütliches Pflegeteam in einem kurzweiligen Prozess auf die digitale Leistungs- und Zeiterfassung umgestellt.
iPads für alle Touren wurden angeschafft, Software eingekauft, Mitarbeiter wurden geschult, die vorhandene Infrastruktur sowie die Handlungsstränge im Pflegeteam komplett auf die neuen Abläufe eingestellt.

Es hat sich gelohnt: Die Mitarbeiter kamen sehr schnell mit der Materie zurecht! Die Software humpelte anfänglich zwar ein wenig, durch die mehr als perfekte Teamarbeit, den Zusammenhalt und die Offenheit aller gegenüber Neuem konnte dies allerdings sehr gut und schnell ausgeglichen werden.
Inzwischen werden die Arbeitszeiten digital erfasst, die Dienste, Touren und Einsätze der Mitarbeiter werden im Pad festgehalten und digital ausgewertet. Daran anschliessend wird auch die Abrechnung digital ausgeführt. Selbst die Unterschriften der Patienten für die erbachten Leistungen werden digital eingeholt.
Und: Es funktioniert! Schöne neue Welt… Und doch gibt es immer wieder mal auch Momente, in welchen man sich die gute, alte Zeit zurückwünscht…. z.B. wenn der PC mal wieder nicht das macht was man möchte, und sich dann doch Mühe geben muss dem Computer danach wieder zu vertrauen. Früher hatte man das auf Papier, und somit doch irgendwie „greifbarer“. Ist auf dem Rechner etwas gelöscht, ist es weg.

Trotzdem: Es ist der Lauf der Zeit, wir gehen den Weg gerne mit. Stehenbleiben ist auch für uns keine Option, wenn man bedenkt dass die Digitalisierung künftig über alle Beteiligten in der Branche hinweg ausgeweitet werden soll. Nicht erst seit kürzlich der Gesundheitsminister Karl Lauterbach verkündete die Digitalisierung in der Pflegebranche deutlich zu beschleunigen, nein, schon in diesem Jahr steht, schon längst durchgeplant, der Einstieg in die Telematikinfrastruktur an. Ärzte, Kliniken, Apotheken und die Pflegeeinrichtungen sollen miteinander digital vernetzt werden.
Das Ausstellen von Verordnungen, Rezepten und auch die Kommunikation miteinander soll über verschlüsselte, sichere Wege untereinander funktionieren. Wir sind gespannt!

Gleichzeitig sind wir noch von weiteren Digitalisierungsbereichen betroffen, wie z.B. die kürzlich eingeführte eAU (elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung), oder das Anlegen von lebenslangen Beschäftigtennummern (LBNR) aller Mitarbeiter für das Beschäftigtenverzeichnis in der Ambulanten Pflege (BeVaP).

Ach ja: Die Digitalfotografie hat sich übrigens durchgesetzt 🙂

Dankbar ins neue Jahr..

2022 war in vielerlei Hinsicht auch ein schwieriges Jahr. Pandemieauswirkungen, Kriege, Energiekrisen, Fachkräftemangel und der daraus resultierende Stress… Für einen kleinen Pflegedienst wie den unseren, als natürlich auch für viele von Euch mit den eigenen kleinen und großen Sorgen.

Und dennoch: Wir haben alle zusammen in diesem Jahr auch so viele schöne, wunderbare Sachen erlebt, menschliche Emotionen gespürt, tolle Zeiten miteinander gehabt. Nicht nur wegen unseres neuen Büro-Hundes Kasper :-), den gefeierten Festen oder der gelungenen Digitalisierungsoffensive (darüber wollen wir nochmal extra berichten). Nein, auch weil wir ein tolles Miteinander und Füreinander im Team haben. Und, was oft zu wenig beachtet wird, weil man die Dankbarkeit der von uns betreuten Patienten spürt; jeden einzelnen Tag.

Es gibt so viele Gründe dankbar zu sein, wir wollen dies ins neue Jahr weitertragen. Dieses Jahr wird etwas Besonderes, es wird das 10. Jubiläumsjahr unseres Pflegedienstes, und wir sind alle gespannt, was es uns bringen wird um auch an dessen Ende wieder „Danke“ sagen zu dürfen!

Bis dahin wünschen wir all unseren Patienten und Angehörigen, und natürlich unseren Mitarbeitern und deren Angehörigen einen guten Rutsch und ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr 2023!

Dankbarkeit
lässt Deine Seele wachsen
unermesslich sein.

– Hans-Christoph Neuert –

.
.

.

.

Sommerfest (oder doch Herbst?) 2022

Kürzlich fand im Garten hinter unserem Pflegeteam-Gebäude unser seit langem geplantes Sommerfest statt.
Vorab: Es war nass aber lustig…

Glücklicherweise konnten fast alle Mitarbeiter teilnehmen. Selbst der Abenddienst wurde über mehrere Mitarbeiter aufgeteilt und wurde von den Patienten hinsichtlich der Besuchszeit so mitgetragen, dass letztendlich fast alle pünktlich teilnehmen konnten!

Die Rahmenbedingungen wurden unter anderem durch einen Getränke- und Partyzulieferer geschaffen, d.h. dieser stellte uns die vielfältigen Getränke inkl Kühlschränke, das Pavillon und die Sitzgelegenheiten zur Verfügung. Um die Dekoration kümmerte sich die Chefin höchstpersönlich!
Das Essen kam in Form von vielfältigen Antipasti daher, liebevoll zubereitet von einem italienischen Restaurant in Eislingen und wurde freundlicherweise durch Familienmitglieder der Chefin angeliefert. Ebenso brachten einige aus der Mitarbeiterschaft noch Salate und leckere Desserts mit und ergänzten somit das kulinarische Angebot.

Die Stimmung war trotz des doch etwas durchwachsenen Wetters sehr gut, war es doch das erste Sommerfest des Pflegeteams, und dazu eine der wenigen Möglichkeiten nach der Corona-Zeit (und evtl vor der nächsten Viren-Saison, wir wollen es nicht verschreien..) mit allen zusammen etwas außerhalb der Arbeit zu erleben.

Die schlechten Wetterprognosen der Vortage haben sich leider bewahrheitet, aber das Pavillon-Zelt hat das (zumindest das meiste) Regenwasser abgehalten. So ganz trocken ist aber niemand geblieben… ob das nun an den Getränken oder doch an den Lücken im Zelt lag sei dahingestellt. 🙂

Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmenden und Helfern, auch für die leckeren Mitbringsel!

Manchmal

Manchmal haben wir die Weihnachtszeit ganz gern
Manchmal bleiben wir dem Kinderjubel fern.
Vielleicht im Augenblick einer stillen Stunde
Sehnt sich das Herz zurück in eine frohe Runde.
Neues Spielzeug und den Duft der Kerzen
Das Herz im Wehmutsschmerze.
Wie wenig brauchte es für ein kleines Glück?
Ein Schritt nach vorne statt zurück.

Monika Minder

Nun neigt es sich dem Ende zu, dieses Jahr. Mit all seinen Ängsten, seinen Verlusten und schlaflosen Nächten, die es uns gebracht hat. Aber auch mit all seinen neuen Erfahrungen und Entdeckungen von anderer Nähe und erzwungenen Ruhephasen. Und wir wünschen allen unseren Patienten, den Angehörigen, unseren lieben Mitarbeitern, Freunden und Bekannten, dass sie ihren Frieden mit diesem Jahr schließen, mit dem Guten und dem Schlechten. Und dass sie mit Zuversicht den Schritt nach vorn in ein neues Jahr wagen können.

Frohe Weihnachten!

Zertifizierte Wundexpertin

Das Pflegeteam Östlicher Schurwald freut sich darüber, ab sofort auch über eine interne zertifizierte Wundexpertin zu verfügen!
Mit deren professionellem Fachwissen können nun chronische Wunden unserer Patienten noch besser versorgt werden. Natürlich erfolgen alle Wundversorgungen weiterhin in enger Absprache mit dem jeweiligen Hausarzt!

Wir gratulieren unserer Mitarbeiterin Yvonne Schubert zum erfolgreichen Abschluss der Prüfung zur „Wundexpertin ICW“!!